|
|
|
|
|
|
|
   
                             
Unterstütze uns!

Traktor Kennzeichen im Überblick

Sie wollen Ihren alten Traktor zulassen? Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Kennzeichen für Ihren Traktor, mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Grünes Nummernschild
Land- und Forstwirtschaftliche Betriebe können Traktoren steuerfrei auf das grüne Nummernschild zulassen. Anhänger dürfen als Folgefahrzeug mit gleichem Nummernschild wie das Zugfahrzeug mitgeführt werden.

Vorteile:
 - steuerfrei
 - Anhänger zulassungsfrei
 - Halter muss nicht Besitzer des Schleppers sein
Nachteile:
 - nur für landwirtschaftliche Zwecke (nicht für Oldtimertreffen, Ausfahrten etc.)
 - Überrollbügel durch Berufsgenossenschaft gefordert

Schwarzes Nummernschild
Das schwarze Nummernschild ist eine normale Zulassung und nicht Steuerfrei. Jeder mitgeführte Anhänger muss seperat Zulassung, TÜV und Versicherung haben. Ein grünes Kennzeichen am Anhänger und ein schwarzes Kennzeichen am Schlepper ist nicht zulässig, umgekehrt allerdings schon.

Vorteile:
 - ist immer Zulässig, unabhängig vom Verwendungszweck
Nachteile:
 - Steuerpflichtig
 - Anhänger müssen eigene Zulassung, TÜV und Versicherung haben

Oldtimer Nummernschild (H)
Das H-Kennzeichen bietet eine Steuerpauschale von 191,- Euro pro Jahr. Alles Weitere ist wie bei dem schwarzen Kennzeichen.

Wechselkennzeichen für Oldtimer
Mit diesem Kennzeichen kann man bis zu 10 Fahrzeuge, die älter als 25 Jahre sind, TÜV frei fahren. Für die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges ist man selbst verantwortlich. Steuern und Versicherung-Gebühren sind höher als bei einer normalen Zulassung und rechnen sich daher nur bei mehreren Oldtimern. Man darf immer nur ein Fahrzeug mit dem Kennzeichen auf öffentlichen Straßen bewegen. Alle Fahrzeuge, die mit dem Kennzeichen gefahren werden sollen, müssen vorher angegeben werden.

Vorteile:
 - gilt für bis zu 10 Oldtimer
 - keine TÜV-Abnahme der Fahrzeuge notwendig
Nachteile:
 - Steuern und Versicherung sind teuer
 - polizeiliches Führungszeugnis erforderlich

Saisonkennzeichen
Mit dem Saisonkennzeichen wird der Traktor nur für einen bestimmten, vorher festzulegenden Zeitraum im Jahr zugelassen. Dieser Zeitraum wird auf dem Nummernschild eingeprägt. In der anderen Zeit gilt das Fahrzeug als abgemeldet und darf nicht auf öffentlichen Straßen bewegt werden.
Die Betriebszeit für ein Saisonkennzeichen liegt bei mindestens zwei Monate und höchstens 11 Monate im Jahr.

Vorteile:
 - die alljährlichen An- und Abmeldungen entfallen
 - man spart Steuern und Versicherung.
Nachteile:
 - der Traktor steht nicht das ganze Jahr über zur Verfügung

Quelle: http://www.deutz-traktoren.de/